SCHMERZFREI und GESUND

mit sanfter Berührungstherapie

Kovalenko Klinik in Wien, Budapest und Sopron

Die Kovalenko Klinik wurde 2010 in Budapest von Dr. Marina Kovalenko, Ärztin für Allgemeinmedizin, gegründet.

Die Therapeuten verfügen über eine international fundierte Ausbildung:

  • Craniosacrale Therapie – USA, Kanada, UK, Austria
  • Viscerale Therapie – UK, Schottland
  • Kinesiologie – Ungarn
  • Traditionelle Chinesische Medizin, Akupunktur – China, Ungarn, Ukraine
  • Manualtherapie – Ungarn, Ukraine

Techniken

Myofasziale Akupunktur - Triggerpunkt therapie

Permanente Körperakupunktur

Viszeral manipulation

Manual Therapie

CranioSacral-Therapie

Kinesiologie

Die One Brain™-Methode Die One Brain® Methode wurde von den Amerikanern Gordon Stokes, Daniel Whiteside und Candace Callaway geschaffen. Sie ist eine kinesiologisch orientierte Methode, die sich Blockaden, die körperliche bzw. psychische Probleme verursachen, in erster Linie von der Seite der Seele annähert. Sie erzielt die Integration von Körper, Geist und Seele, wobei der Fokus beim Aufarbeiten und Ablösen auf jenem negativen, emotional prägenden Stress liegt, der von vergangenen Situationen verursacht wurde, und der unsere Entscheidungsmöglichkeiten auch jetzt in der Gegenwart noch einschränkt. So wird es möglich, die alten, automatisierten Verhaltensmuster durch neue, bewusste Verhaltensweisen zu ersetzen. Auf den ersten Blick scheint es vielleicht etwas eigenartig, warum bei der Lösung der gegenwärtigen Probleme nicht im Hier und Jetzt sondern in der Vergangenheit gearbeitet werden muss. Die Erklärung ist, dass alle vergangenen Erlebnisse Spuren in uns hinterlassen. Wir erinnern uns nicht an alles bewusst, aber trotzdem prägen uns diese Erlebnisse sowohl positiv als auch negativ und geben uns Verhaltensmuster, die bei einer aktuellen oder sogar nur ein bisschen ähnlichen Situation aktiviert und ausgeführt werden können. Das ist der Grund, warum wir uns in bestimmten Situationen immer wieder ähnlich verhalten, auf ähnliche Probleme in unseren Beziehungen, in unserer Familie oder in unserer Arbeit treffen. Oder warum unsere Paarbeziehungen immer und immer wieder auf ähnlicher Art und Weise scheitern. Oder wir immer wieder wegen desselben Grundes unseren Arbeitsplatz wechseln müssen. Die Vergangenheit können wir natürlich nicht ändern, aber das ist auch nicht das Ziel. Die eigentliche Schwierigkeit dabei ist immer unsere Einstellung zu einem Problem. Und diese Gefühle und diese Einstellung können wir sehr wohl ändern und so ist es auch möglich, das Problem zu bewältigen. Wem kann sie helfen? Die Methode kann beim verschiedenen Problemen helfen, die ihre Ursachen in der Seele haben, so z.B.bei: Lernschwierigkeiten (Dyslexie, Schwierigkeiten beim Schreiben, Lesen, Rechnen), Selbstwertprobleme, Konflikte am Arbeitsplatz, Burn-out, Probleme in der (Paar-)Beziehung, immer wiederkehrende gynäkologische, bzw. sexuelle Probleme, hoher Blutdruck, Essstörungen, Allergien, panische Angst, Phobien, Sucht(krankheiten), psychosomatische Symptome, durch Stress verursachten Kopfschmerzen, usw.

Zirkulation, Verdauungsstorung

Psychosomatische Behandlung

Wenn seelische Belastungen körperliche Beschwerden hervorrufen − zum Beispiel im Rahmen von beruflichen oder privaten Konflikten −, spricht man klassischerweise von psychosomatischen Erkrankungen. Durch den Einfluss der Seele (Psyche) auf den Körper (Soma) kann sich der Patient krank fühlen, ohne dass der Arzt eine organische Ursache findet. Diese Erkrankungen werden auch als funktionelle Störungen oder somatoforme Beschwerden bezeichnet. Heute weiß man, dass die Psyche auch Einfluss auf das Ausbrechen, die Beschwerden und den Verlauf organischer Erkrankungen hat. Umgekehrt wirken sich organische Erkrankungen in unterschiedlichem Ausmaß auf die Psyche aus. Eine klare Trennung in psychosomatische Erkrankungen und rein psychische oder rein somatische Erkrankungen ist häufig nicht möglich. Die Symptome psychosomatischer Erkrankungen können sehr unterschiedlich sein, zum Beispiel Magen- und Darmbeschwerden, Kopf- oder Rückenschmerzen, Herzrasen, Ohrgeräusche, Schwindel, Juckreiz oder chronische Erschöpfung. Oft sind die Beschwerden von starken die Krankheit betreffenden Ängsten begleitet. Auch Essstörungen wie Magersucht und Ess-Brech-Sucht werden zu den psychosomatischen Erkrankungen gerechnet. Die Erkrankungen, bei denen der Betroffene unter körperlichen Beschwerden leidet, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden werden kann, die die Beschwerden ausreichend erklärt. Je nach Symptom sind darüber hinaus gegebenenfalls weitere Aspekte zu beachten. Wie entstehen psychosomatische Erkrankungen? Für die Entstehung von psychosomatischen Erkrankungen spielen die psychische und soziale Situation eines Menschen eine Rolle, aber auch gesellschaftliche und kulturelle Aspekte. Häufig steht ein Konflikt am Beginn einer psychosomatischen Störung: Beruflicher Stress oder private Probleme verursachen eine seelische Anspannung, die auf vielfältige Weise auf den Körper einwirkt. Das unwillkürliche (vegetative) Nervensystem wird beeinflusst. Zudem kommt es zu Hormonausschüttungen, die den Stoffwechsel des Körpers verändern und ihn krankmachen können. Solche Einwirkungen können auch das Immunsystem beeinflussen. Häufige Auslöser sind beruflicher Stress, zum Beispiel Spannungen zu Mitarbeitern oder Vorgesetzten oder ständige Überforderung, Konflikte mit dem Partner oder der Familie, der Tod einer nahestehenden Person, finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit oder innere Konflikte aus der Kindheit. Unspezifische körperliche Beschwerden treten gehäuft auch bei vielen psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen auf. Krankheitszeichen (Symptome) Psychosomatische Erkrankungen können fast alle Organe betreffen und sehr unterschiedliche Symptome verursachen. Häufig stehen Schmerzen im Vordergrund der Symptomatik: Bauchschmerzen, Kopf- oder Rückenschmerzen, Schmerzen im Urogenitalbereich. Darüber hinaus kann die Funktion von Organsystemen beeinträchtigt sein, es treten zum Beispiel Durchfall oder Verstopfung, Herzrasen oder Atemstörungen auf. In vielen Fällen sind die Beschwerden von starken Ängsten begleitet, an einer schweren Erkrankung zu leiden. Die Diagnose einer psychosomatischen Erkrankung bedeutet nicht, dass die Symptome „eingebildet“ sind. Psychosomatische Beschwerden verkürzen zwar in der Regel nicht die Lebenserwartung, sie können aber sehr quälend für den Betroffenen sein. Bei chronischen Beschwerden ist die Lebensqualität häufig erheblich eingeschränkt, es kommt zu privaten Konflikten, zu gesellschaftlichem Rückzug und zu Einschränkungen im Berufsleben bis hin zu einer frühzeitigen Berentung.

Chronischen Schmerzen

Lymphdrainage

Rapid-Training

Anwendungsbereiche

Die manuelle Behandlungsform eignet sich für folgende Problembereiche:

  • Schmerzen, Verspannungen des Bewegungsapparates – in Gelenken, Muskeln, Nerven, z.B. Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfälle, Ischiasschmerzen, Arthrose, Skoliose, Schulterschmerzen, etc.
  • Behandlung nach operativen Eingriffen am Bewegungsapparat
  • Bauch- bzw. Magenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Reflux
  • Schmerzen durch Fersensporn
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Erschöpfungserscheinungen, Burnout, Immunschwäche
  • Stress und spannungsbedingten Störungen
  • Schwindel, Tinnitus
  • Lernschwierigkeiten
  • Blasenentzündungen, Menstruationsbeschwerden
  • chronische Prostataentzündungen
  • Darmentzündungen, IBD

Behandlung

Gesund mit Akupunktur und sanfter Berührungstherapie

Wenn der Körper erkrankt, ist es ein Zeichen, dass die Organe nicht mehr im gegenseitigen Gleichgewicht arbeiten. Es gibt immer einen Hauptverursacher, der eine Blockade auslöst und den Organismus an der Gesundung hindert.

Die Therapie besteht aus drei Teilen: der ausführlichen Befragung des Klienten, der manuellen Behandlung sowie dem anschließenden Beratungsgespräch.

Bei dieser manuellen Behandlungsform wird der Körper des Patienten in sanfter, kaum spürbarer Form, mit den Händen untersucht. Dabei werden die Ursache und das Ausmaß der Störung lokalisiert. Blockaden im Körper stören den Energie/ Blutfluss und bereiten deshalb oft Schmerzen. Mit Akupunktur und sanften Berührungstechnik werden diese Blockaden gezielt durch Nadel Impulse und Handgriffe gelöst. Das führt zur Entspannung der Problembereiche und in weiterer Folge zur Schmerzfreiheit.

Ablauf und Wirkung

In einem Erstgespräch werden die Problembereiche mit dem Klienten abgeklärt. Dies ist auch anhand ev. vorliegender ärztlicher Befunde möglich. Anschließend untersucht der Therapeut den Patienten mit den Händen, um die Diagnose zu stellen und wählt die passende Mobilisationstechnik. Die manuelle Behandlung dauert ca. 20-25 Minuten. Im Anschluss daran wird der Klient über die für ihn sinnvolle weitere Therapiemethode informiert und ein Behandlungsplan erstellt. Der Therapeut schlägt desweiteren unterstützende Übungen vor, die der Patient Zuhause durchführen kann.

In der ersten Therapie können anhand der Diagnose auf sanfte, manuelle Art und Weise, Korrekturen vorgenommen werden, die die Blockaden im Körper lösen und den Selbstheilungsmechanismus aktivieren. Der Klient wird diese Veränderungen ev. durch ein sanftes Kribbeln an einzelnen Körperstellen spüren. Zwei bis drei Tage nach der ersten Behandlung können Schmerzen auftreten, die aber ein positives Zeichen des Heilungsprozesses sind!

Im Normalfall sind 3-5 Behandlungen ausreichend, um die Schmerzen des Patienten langfristig zu lindern. Die ersten drei Therapien sollten wöchentlich stattfinden, danach ist die Behandlung alle zwei Wochen ausreichend.

 

Allgemeine Informationen

Ersttermin:
Wir bitten Sie, beim Ersttermin 10 Minuten früher zu kommen, um Organisatorisches zu erledigen.

Befunde:
Bitte nehmen Sie zu Ihrer Erstuntersuchung Ihre ärztlichen Befunde mit.

Vorbereitung:

Im optimalen Fall sollten Sie ca. eine Stunde vor der Behandlung nichts essen, aber genügend Flüssigkeit zu sich genommen haben. 

Kleidung:

Für die Behandlung empfehlen wir lockere, bequeme Kleidung

Verspätung:

Wir bitten Sie, die Termine im Fall der Verhinderung rechtzeitig abzusagen! Bei einer Verspätung von mehr als 15 Minuten wird der Behandlungstermin in Rechnung gestellt.

Kontakt

SIE HABEN EINE FRAGE?

Wien

  • + 43 (0)1 907 60 30
  • +43 (0)1 907 60 30-99
  • office[ät]trinicum.com

Budapest

  • +36-20 3788-799
  • info[ät]kovalenkoklinika.hu

Sopron

  • +36-70 9446-565
  • sopron[ät]kovalenkoklinika.hu

Lokalisierung

TRINICUM - wien

Schwarzenbergplatz 6 
Eingang Zaunergasse 1-3
1030 Wien Palais Fanto

Terminvereinbarung unter Tel. 01/ 907 60 30
Mo – Do von 9.00 bis 18.00 Uhr, Fr von 9.00 bis 15.00 Uhr
Termine bei unseren Wahlärzten und Wahltherapeuten nur nach Vereinbarung.

Parken
Garage Schwarzenbergplatz 5 – INFO

Budapest

1126 Budapest, Királyhágó utca 2.

Sopron

9400 Sopron, Deákkúti út 16.

Tisztelt Pácienseink !

Értesítjük, hogy budapesti KovalenkoKlinika előreláthatólag 2021 második feléig zárva tart!
Újranyitásunkról Kovalenko Klinika Facebook oldalán értesítjük minden kedves Páciensünket!
 
A kezeléseket Selmeci Anikó soproni kolléganőnk 9400 Sopron, Deákkúti út 16. cím alatt +36709446565 telefonszámon történő előzetes egyeztetés után  továbbra is vállalja.
 
Soproni KovalenkoKlinikán több, mint 5 éves munkája során  visceralis manipulációt, cranialis és állkapocs korrekciót, pszichosomatikus esetekben kineziológiai módszereket, “agy-formatálást” alkalmaz.
 
Igény esetén havi szintű budapesti rendelést is megszervezhetünk! Erre +36709446565-ös számon várjuk jelentkezését!
 
Változatlanul lehetőség van az  online konzultációra, a fizetési lehetőségek részleteit info@kovalenkoklinika.hu  sopron@kovalenkoklinika.hu  címre írt emailben megismerheti.
 
Tisztelettel:
Dr Kovalenko Marina